Feuerwehr wird gut ausgebildet – Atemschutzstrecke lückenlos sichern.

volkerweber-014Bereits am vorletzten Wochenende besuchte der Kreistagskandidat und Gemeinderatsmitglied Volker Weber die Marpinger Wehr auf der Atemschutzübungsstrecke in St. Wendel. Hier machte sich Weber ein Bild von der vor Ort geleisteten Arbeit und Ausbildung der jungen Feuerwehrleute. Nähere Erklärungen zu dieser Atemschutzstrecke lieferte der Gerätewart und ehemalige Löschbezirksführer Martin Geßner.

Durch eine Änderung der Feuerwehrordnung muss mittlerweile jeder Atemschutzträger einmal im Jahr eine solche Übungsstrecke, wie sie in St. Wendel in ehrenamtlicher Tätigkeit betrieben wird, besuchen.

Die Atemschutzträger sind die ersten die bei einem Brand ins Haus gehen um nach eventuell bewusstlosen oder verletzten Personen zu suchen und den Brand an der Ursachenstelle zu löschen.

„Die Marpinger Feuerwehr ist ein wichtiger Bestandteil der Sicherheit für Marpingen. Vor der Arbeit der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner habe ich großen Respekt. Ihre Arbeit rettet leben und ihre Freizeit opfern sie für die Sicherheit der in der Gemeinde lebenden Menschen“, so Weber nach dem Besuch auf der Atemschutzstrecke. „Diese Übungsstrecke ist ein wichtiger Bestandteil für die Ausbildung von unseren Wehren in den Gemeinden. Ein lückenloser Betrieb dieser Anlage muss deshalb vom Kreis und den Gemeinden gesichert und zu einem festen Bestandteil im Kreis St. Wendel werden.“, so das Gemeinderatsmitglied Weber abschließend.