ADAC Rallye Deutschland in unserer Gemeinde ein toller Erfolg!

Am Samstag fand mit dem dritten Durchgang zur ADAC Rallye Deutschland ein sportliches Großereignis in unserer Gemeinde statt. In und um Urexweiler und Marpingen kamen viele motorsportbegeisterte Fans auf ihre Kosten.

Um ein solches Großereignis zu stemmen bedarf es jedoch großes Engagement von unzähligen Helferinnen und Helfern, deshalb haben wir uns als SPD natürlich auch gerne beteiligt und eingebracht.

Wir ziehen den Hut vor den vielen Freiwilligen der Marpinger und Urexweiler Vereine, die sich entweder um die Bewirtung der vielen Gäste gekümmert haben, als Streckenposten für Sicherheit oder als Einweiser für Ordnung und einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Ein Dankeschön haben auch die Landwirte verdient, die ihre Flächen rund um die Strecke als Zuschauerpunkte und Parkplätze zur Verfügung gestellt und damit einen wichtigen Teil beigetragen haben.

Einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg dieser Großveranstaltung haben die hauptamtlichen Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung durch monatelange Planungen und Vorbereitungen geleistet, ebenso mit ihren Diensten am Samstag vor Ort, an dieser Stelle hier auch ein dickes Lob!

Dank gilt natürlich auch dem Veranstalter ADAC und den übrigen an der Planung und Durchführung beteiligten Behörden und der Polizei.

Fazit: Eine wunderbare Veranstaltung, bei der sich unsere Gemeinde von der besten Seite gezeigt hat und viele Vereine von den Einnahmen durch diese tolle Motorsportveranstaltung profitieren konnten!

Advertisements

Unterwegs auf der Kirmes mit Anke Rehlinger

Bei bestem Wetter und hervorragender Stimmung besuchten wir am Sonntag mit der SPD-Landesvorsitzenden, stellvertretenden Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger die Marpinger Kirmes.

Anke Rehlinger war der Einladung von Bürgermeister Volker Weber gefolgt und gesellte sich mit vielen Genossinnen und Genossen aus unserer Gemeinde unter die Besucher.

Nach einem ausgiebigen Rundgang über die gut besuchte Kirmes und den Markt ging es zum krönenden Abschluss zur Klosterschänke, wo ebenfalls Live-Musik und munteres Treiben auf uns wartete.

[SPD Gemeindeverband Marpingen] Volker Weber seit zwei Jahren im Amt

Vor genau 2 Jahren trat Volker Weber sein Amt als Bürgermeister der Gemeinde Marpingen an. Bei dieser Gelegenheit werfen wir gerne einen Blick auf Projekte, welche in dieser Zeit abgeschlossen und realisiert wurden oder sich noch in den Startlöchern befinden.
Dazu zählen wichtige Projekte wie die Umgestaltung der Dorfmitte von Marpingen rund um die Marienstraße. Hier hat sich durch den Abriss leerstehender Häuser in den letzten Monaten schon optisch einiges verändert. Die Verkehrsproblematik zu Schulzeiten und die Platzprobleme der Grund- und Gemeinschaftsschule sollen durch das von Bürgermeister Weber vorgestellte Dorfentwicklungskonzept behoben werden.
Weitere bauliche Projekte waren die Fertigstellung der Vereinshäuser Alsweiler und Marpingen, die Sanierung des Dorfbrunnens in zentraler Stelle in Marpingen, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum durch die Objekte Marienstr. 4 und des ehemaligen Pfarrhauses Alsweiler.
Kulturelle Schwerpunkte wurden zum Beispiel bei der Städtepartnerschaft mit dem sizilianischen Siculiana und der damit verbundenen nun schon zweimalig veranstalteten italienischen Nacht gesetzt. Aber auch sonst sind im kulturellen Bereich einige tolle, neue Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Oldtimertreffen am Segelflugplatz, hinzugekommen. Aber auch der Traditionssport Kegeln wird nach der Sanierung der letzten Kegelbahn unserer Gemeinde weiterhin erhalten bleiben, ebenso der Schwimmsport mit einer langfristigen Sicherung des Schwimmbades Urexweiler.
Kostenloses WLAN wurde in mehreren Gebäuden der Gemeinde eingerichtet. Aber auch beim Thema Straßenbeleuchtung geht man mit der Zeit: Viele klassische Straßenlaternen wurden durch moderne LED-Leuchten ersetzt.
Im sozialen Bereich sind auch einige Themen zu nennen. Es wurde ein Konzept zur Umgestaltung der Friedhöfe umgesetzt. Weitere Erfolge sind die Ansiedlung einer Pflegeberatung im Rathauses, das Einsetzen einer Seniorenbeauftragten und die Verleihung des Siegels „familienfreundliche Kommune“.